Stopp des Verkaufs der städtischen Mietwohnungen!

Andreas Regner. Foto: Jacob Zimmermann
Andreas Regner, Ratsherr für WIR in Kiel in der Ratsversammlung. Foto: Jacob Zimmermann
Einen Stopp des Wohnungsverkaufs durch die Landeshauptstadt Kiel fordert ein Antrag von WIR in Kiel in der Ratsversammlung am 21.9. Die wenigen verbliebenen städtischen Wohnungen stehen bis heute zum Verkauf. „Damit muss Schluss sein – Die Mieterinnen und Mieter brauchen Sicherheit“ begründet Ratsherr Regner seinen Antrag. „Während im Rat über zukünftigen kommunalen Wohnungsbau diskutiert wird, nimmt der städtische Wohnungsbestand immer weiter ab. Das passt nicht zusammen.“

Postkarte von WIR in Kiel für Mitbestimmung und Teilhabe.
Postkarte von WIR in Kiel für Mitbestimmung und Teilhabe.

Textdokumentation des Antrages
Betreff: Verkaufsstopp für städtischen Wohnraum
Status: öffentlich Drucksache-Art: Antrag WIR
Federführend: WIR, fraktionslos
Beratungsfolge: Sitzung der Ratsversammlung 21.09.2017

Antrag:
Der Verkauf städtischen Wohnraums wird sofort gestoppt.
Verkaufsangebote für städtischen Wohnraum werden zurückgezogen,
Verkaufsverhandlungen werden abgebrochen.

Begründung:
Die Antwort auf die Kleine Anfrage Wohnraumbesitz der LH Kiel (Drucksache 0014/2017) ergibt, dass sich nur noch 188 (vermietet: 181) Wohneinheiten im Stadtbesitz befinden. Der Verkauf städtischen Wohnraumes an Private trägt zur Mietpreissteigerung bei. Der noch vorhandene städtische Wohnungsbestand soll als Grundstock beibehalten werden, da die Mehrheit in der Ratsversammlung eine Vergrößerung des städtischen Wohnraumbesitzes anstrebt.

gez. Ratsherr Regner